Hecht / Barsch /Zander

Die Wurftouren auf Hecht, Barsch, Zander, Dorsch und Meerforellen finden auf Rügen statt. Gefischt wird vom Boot aus mit bis zu 6 Personen/Boot.  Mit dem “Wassermann”  ( 5.60m lang und 2.10m breit) können wir mit bis zu 4 Gästen (ideal sind 3 Personen plus Guide) fahren.

Mit der “Rügenperle” (7.0m lang und 2.50m breit) können wir mit bis zu 5 Gästen (ideal 3-4 Gäste plus Guide) starten.

Und mit “Captain Future”

können wir bis zu 6 Personen (ideal 3..5 Gäste) mitnehmen. Sicherheit ist das oberste Gebot und deshalb sind alle vorgeschriebenen Rettungsmittel an Bord. Rettungsinsel, Rettungsschlinge, Rettungswesten, EPIRB, Funkanlage und Leuchtfeuer.

Die Dauer der Touren liegen, je nach Jahreszeit, bei 8 Stunden bis 9 Stunden. Es gibt auch die Möglichkeit auf Verlängerungsstunden (35€/angefangene Stunde).

Je nach Jahreszeit und Standort ist es auch möglich, auf unterschiedliche Fischarten gleichzeitig zu fischen. Die Angelgründe der unterschiedlichen Fischarten liegen oft dicht beieinander. So ist es möglich, an einem Tag z.B Hecht/Dorsch oder Meerforelle/Dorsch gleichermaßen zu befischen.

Geräteempfehlung Hecht (Köder bis 20 cm .. 80 g)

Ruten: Spinnruten um 50 bis 100 g WG mit ca. 270 cm Länge.

Rollen: Mittlere Spinnrollen mit etwa 150m geflochtene Schnur der Stärke 0.20mm. Eine gut arbeitende Bremse ist wichtig.

Empfehlung: Daiwa Infinity-Q

Schnur: Eine geflochtene Schnur ist Pflicht! Für eine gute Bisserkennung kann eine farbige Schnur von Vorteil sein. Eine 18er ist für die Bodden optimal. Im Zweifelsfall lieber eine 20er oder 22er, als eine 16er!!!  Es kommt bei uns nicht auf Wurfweite an!

Empfehlung: Geflochte Schnur in gelber oder roter Farbe

Die geflochtene Schnur muss knallhart aufgespult werden, damit es nicht zu Perücken beim Werfen kommt. Außerdem gibt es dann mehr Wurfweite. Eine farbige Schnur lässt sich bei trübem oder windigem Wetter besser beobachten. So lassen sich schon frühzeitig einige Bisse erkennen.

Vorfach: 7*7 Stahl mit 15kg bis 20kg Tragkraft in dunkler (Braun), nicht glänzender Farbe. Ganz wichtig sind gute Einhänger mit Spannkraft. Sehr zu empfehlen ist der
Surefit Snap von Fox in Größe 2/0. Dieser Karabiner hat den Vorteil, dass er ein schnellen Köderwechsel zulässt aber trotzdem zuverlässig hält.

Köder: Stehen die Hechte recht flach bis etwa 3m, so kommen alle gängigen Köder wie Spinner, Blinker, Jerks oder Wobbler zum Einsatz. Je tiefer es wird, je effizienter werden Gummiköder. Gummiköder sind unsere am häufigsten verwendetsten Köder. Die Größen liegen bei 15cm bis 30cm.

Bei den Bleiköpfen sind Kopfgewichte zwischen 10 g und 35 g meist ausreichend. Die Hakengröße liegt meist bei 6/0er wobei noch ein Zusatzdrilling verwendet wird. Der Zusatzdrilling bringt deutlich mehr Fisch. Die Drillingsgröße sollte bei 1er oder 1/0er liegen liegen und die Gesamtlänge (Drilling und Draht) zusammen bei etwa 12cm (für 15er Gummis). Bei großen Gummis ab 20 cm kommen 2 Zusatzdrillinge der Größe 1/0 oder 2/0 in Frage. Ein Kopfdrillinge und einen Schwanzdrilling.

 

Geräteempfehlung Barsch:

 

 

Ruten um 2 bis 2.7 m Länge mit ca. 10..40g WG – (Empfehlung: Terminator – Crank & Jig mit 7-28g und 2,45m oder Ultron Jigging – Spezialist mit 2.55m und 7-24g WG).

Eine 2500..3500er Rolle mit einer 0.08 er bis 0.10 er geflochtene Schnur.

Eine Kombirute Zander/Barsch geht auch. Die Rute um 2.2 bis 2,7 m mit ca 60 g WG, einer 14er Geflochtene und Stahlvorfächer um 10kg sollte es sein.

Köder: Meist benutzen wir Gummiköder zwischen 5 und 12 cm. Zander Pro, Minni Fly, Spikey, und verschieden “No Action” Köder sind ideal. Auch kleine/mittlere Wobbler mit Lauftiefen zwischen 50 cm und 2 m kommen zumEinsatz. Slick Stick und Funk Bug … sind unsere 1. Wahl.

Die beste Barschzeit liegt zwischen August und November.

Geräteempfehlung Dorsch:

Gerät wie beim Hechtfischen Rute, Rolle, Schnur und Vorfach bleiben gleich. Nur die Köder müssen angepasst werden. Wir fischen in Tiefen zwischen 5 m und 35 m wobei meist 8 m bis 25 m Wassertiefe für den Dorschfang ausreichen.

Die passenden Gummiköder sollten zwischen 10cm und 15cm liegen, mit Kopfgewichte von 15g und 80g. In der Regel kommen 25g bis 50g Köpfe zum Einsatz.

Trotzdem müssen einzelne schwerere Köpfe für starke Drift oder größere Tiefen immer parat sein. Pilker mit Gewichten zwischen 50g und 150g sollten Sie auch mitbringen. Rot – rot/schwarz – braun – orange – blau/weiß.

Geräteempfehlung Meerforelle

Ruten: Spinnruten von ca. 240cm bis 300cm und ein WG von etwa 50g

Empfehlung: TERMINATOR- Serie und ULTRON-Serie

Rollen: Die Spinnrolle sollte mit etwa 150m, 28er Monofile, bespult sein und über eine feine Bremse verfügen. Einige bevorzugen aber auch eine dünne (ca. 12er) geflochtene Schnur. In diesem Fall kann die Rute auch noch etwas “schwabbeliger” ausfallen, damit die hektischen Schläge gut abgepuffert werden.

Empfehlung: Daiwa Infinity-Q

In beiden Fällen sollte noch ein 30er Fluocarbonvorfach verwendet werden.

 

Schlanke Meerforellenköder mit Gewichten um 20g-28g sind ideal.

Bei den Farben sollten Blau/Silber, Silber, Rot/Schwarz, Gold und Kupfer nicht fehlen.

Preise für Wurftouren auf Hecht, Zander, Barsch, Meerforelle entnehmen Sie bitte der Preisliste.